Österreichische Mehrkampfmeisterschaften 2017, Innsbruck


Als einzige DSG VB Vertreterin machte sich Sigi Portenschlager nach Innsbruck auf, um sich am Ende einer langen Saison noch ein Ziel zu erfüllen: Österreichische Meisterin in der U23-Klasse!

Nach einer langen, staureichen Anreise erwarteten Sigi und Coach Lisi in Innsbruck hervorragende Bedingungen mit wenig Wind, angenehmer Wärme aber leider sehr geringen (aber starken) Starterfeldern.

Sigi startete hervorragend in den Mehrkampf und legte mit 15,08sec über die Hürden gleich eine Bestleistung hin! 1,63m im Hochsprung, 11,19m in der Kugel und 25,78sec über 200m rundeten das Ergebnis des ersten Tages hervorrgend ab und ließen sie mit nur 20 Punkten Rückstand auf ihren besten ersten Tag im Mehrkampf übernachten.

Der zweite Tag begann wieder mit tollem Wetter und - STAU - leider gerieten wir bei der Anreise zum Wettkampfort direkt in den Radmarathon und mussten 45min. kreisen, um überhaupt ins Stadion zu gelangen. Somit blieben nur noch 30min für das Aufwärmen für den Weitsprung. Sigi meisterte diesen Stress aber bravourös und setzte ihre beste Weitsprungserie des Jahres in den Sand: 5,06-5,12 und 5,23m (= pB). Nach gutem Einwerfen im Speerwurf schien dann schon alles klar zu sein - leider misslangen dann die ersten beiden Versuche im Wettkampf und der Dritte musste es dann richten. Auch hier behielt Sigi die Nerven und schaffte noch gute 33,56m und somit den Anschluss an ihre direkten Gegner um den U23-Titel. Vor dem 800m-Lauf war dann eigentlich, was den Titel betraf, alles klar - trotzdem sollte dann noch der Gesamtpunkterekord angegriffen werden. Dafür waren 2:19min notwendig. Sigi lief beherzt an - wohl etwas zu beherzt, da sie bei 200m in etwa 30-31 Sekunden durchlief und bereits bei 400m dem hohen Tempo Tribut zollen musste. Die letzten 200m waren dann eine Qual, aber immerhin brachte Sigi noch 2:22min ins Ziel und freute sich dann sehr über den erhofften MEISTERTITEL in der U23-Klasse. Die 5.000 Punkte knackte sie diesmal leider knapp nicht (4.988 Punkte) - aber dafür schaffte sie noch den Dritten Platz in der allgemeinen Klasse - hinter keinen geringeren als Sarah Lagger und Andrea Obetzhofer. Nun geht es in die verdiente Pause, bevor es im September wieder mit dem Training los geht!

ÖLV-Bericht


sponsored by