News


Herbstlauf Strasshof

Bei strahlendem Sonnenschein gingen am Samstag fünf unserer Nachwuchsathleten im Rahmen des Strasshofer Herbstlaufs über 700m an den Start. Rund 450 junge Sportlerinnen und Sportler starteten bei der gut besetzten und wie immer hervorragend organisierten Veranstaltung im Kinderlauf. Das beste Resultat aus DSG-Sicht lieferte hierbei Jakob Daxberger, der nach 3:03min ins Ziel und damit auf Platz 23 bei den Burschen der U10 kam. Ebenfalls in der U10 bestritt Maximilian Matuschka seinen ersten Wettkampf- nach guten 3:31min stoppten für ihn die Uhren. Wieder einmal mit von der Partie war auch Aram Khalil - wie immer lief er brav und selbstständig sein eigenes Rennen. Er belegte mit 4:42min den 13 Rang in der U6. Mit den Alarashi-Schwestern komplettierten auch zwei junge Damen das DSG-Quintett. Beide trainieren erst seit wenigen Wochen bei uns im Verein und hatten bei ihrem ersten Wettkampf viel Spaß. Während Kajeen nach einem Sturz das Rennen zwar ohne Zeitnahme, aber dennoch sehr tapfer beendete, kam ihre um ein Jahr ältere Schwester Aleen nach tollen 4:03min ins Ziel (Rang 45-U8). Für unsere Nachwuchsathletinnen und Athleten folgt jetzt eine kleine Wettkampfpause, in der natürlich fleißig trainiert wird, um dann im Winter wieder das sportliche Können unter Beweis zu stellen. Ergebnisse

ÖMS Gehen - Langstrecke

Am 7.10.17 fanden auf der Prater Hauptallee in Wien die österreichischen Geherstaatsmeisterschaften über die Langstrecke statt. Langstrecke im Gehen bedeutet für die Damen 20km und für die Männer 50km. Bei guten äußeren Bedingungen (einzig ein lebhafter Wind störte etwas) war die DSG mit 2 Athlet/Innen vertreten. Bei den Damen stand Dorothea "Dorli" GROLIG am Start, bei den Männern Alexander MAIER. Nachdem einer der Meisterschaftsfavoriten bei der Anreise im Stau steckte, wurde mit Einvertändnis aller Teilnehmer der Start 15 Minuten nach hinten verschoben; so ging es also um 10.15 für alle gemeinsam los auf die 2km Runde. Dorlis Vorbereitung verlief ziemlich suboptimal - eine Schulterentzündung, sowie eine Kiefer OP im Vorfeld, ließen kein regelmäßiges Training zu. Sie ging eher vorsichtig los und versuchte, das Rennen möglichst gleichmäßig zu gestalten. Im letzten Viertel gab es dann wieder etwas Probleme mit der verletzten Schulter. Nichtsdestotrotz biss sich Dorli durch und beendete das Rennen mit für diese Umstände sehr guten 2:19 Stunden auf dem vierten Platz. Dieser 4. Platz reichte auch, dass sie 2017 den aus 9 Bewerben bestehenden österreichischen Gehercup für sich entscheiden konnte! Alex suchte nach 7 Jahren wieder die Herausforderung auf der 50km Strecke. Das Training dafür ging überraschend gut. Nachdem die zwei Favoriten auf den Titel recht forsch (vorsichtig ausgedrückt) losgingen und Alex den Abstand von Beginn an nicht zu groß werden lassen wollte, startete auch er zügig. So ergab es sich, dass Alex bis zur Hälfte noch auf Bestzeitkurs war. Diesem hohen Tempo mußte er dann vor allem ab km 30 Tribut zollen und so wurden die Rundenzeiten um einiges langsamer. Letztendlich wurde es die Bronzemedaille für Alex in einer Zeit von 5:54:13 Stunden. In der Teamwertung des österreichischen Gehercups 2017 konnte die DSG Volksbank Wien trotz vieler Ausfälle in diesem Jahr ihren Titel verteidigen und diesen somit wieder unter 30 gewerteten Vereine für sich entscheiden.

Wiener Mehrkampfmeisterschaften, Südstadt 23./24.09.2017

3 Athleten - 2 Meistertitel - 22 persönliche Bestleistungen Bei schönem Spätsommerwetter fanden die WLV-Mehrkampfmeisterschaften gemeinsam mit dem NÖLV in der Südstadt statt. Die DSG Volksbank Wien wurde von Sarah ZIMMER (Frauen-Siebenkampf), Ratko VUCKOVIC (U18-Zehnkampf) und Christian RINGHOFER (U16-Siebenkampf) hervorragend vertreten. Sarah, die bisher vorrangig Stabhoch trainierte und sich erst vor einem Monat ins Mehrkampftraining gestürzt hat, brachte einen sehr soliden Siebenkampf ins Ziel. Mit 15,78sec in ihrem ersten 100m-Hürdenlauf und 1,64m im Hochsprung legte sie gleich ordentlich los. Kugel mit 7,77m und vorsichtige 200m in 27,60sec rundeten den ersten tag ab. Ein 5,32m-Weitsprung bei 2,0m/sec Gegenwind (!) und schöne 27,44m mit dem Speer folgten am zweiten Tag. Mit den Trainingsumfängen entsprechend soliden 2:47,18min über 800m erreichte sie souverän das erste Ziel, nämlich die 4000 Punkte Marke. Mit 4142 Punkten gewann Sarah die Wiener Meisterschaft und lag auch vor der besten NÖLV-Athletin. Ratko stieß erst Ende Juni zur Trainingsgruppe und hatte auch im August ferienbedingt eine längere Trainingspause. In seinem überhaupt erst zweiten Wettkampf (der erste war ein 100m-Lauf bei einem WLV-Meeting) stellte er sich gleich der Herausforderung "Zehnkampf". 12,00sec lautet seit Samstag seine neue 100m-Bestzeit. Darauf ließ er 2,30m (nach einem Training) im Stabhochsprung und starke 12,66m mit der Kugel folgen. Die 6,15m bedeuteten den Disziplinsieg im Weitsprung. Mutig und entschlossen gelaufene 400m in 57,30sec brachten schon die Meisterschaftsführung nach dem ersten Tag. Der Sonntag begann denkbar unglücklich. Ratko lief erstmals in seinem Leben die 110m Hürden, kam sehr gut im 3er Rhythmus durch - jedoch gab es weder Zielfilm noch offizielle Zeitauslösung. Daher musste der Lauf 30 Minuten später wiederholt werden. Ratko lief wieder souverän und diesmal bekam er auch eine Zeit ausgewiesen - 16,47sec absolut in Ordnung. 35,99m im Speerwurf nach einigen Anlaufproblemen kamen in die Wertung. Im Hochsprung gelang ihm die Einstellung seiner Bestmarke aus einem Schulwettkampf - 1,79m. Nach soliden aber ausbaufähigen 29,99m mit dem Diskus war die 5000 Punktemarke in Reichweite. Ähnlich wie beim 400er (nämlich mit gutem Selbstvertrauen) nahm Ratko den 1500er in Angriff, um nach 5:20,69min das Ziel zu erreichen. Mit 5220 Punkten im ersten Zehnkampf kann er sehr zufrieden sein. Natürlich bedeutete das auch den Gewinn der WLV-Meisterschaft. In der Gesamtwertung musste er sich nur Trainingskollegen Julian Schlosser (ATSV OMV Auersthal) geschlagen geben, der ebenfalls eine Bestleistung ablieferte. Als dritter DSG-Mehrkämpfer der Gruppe "Herwig" stellte sich Christian RINGHOFER dem U16-Siebenkampf. Er war sogar etwas später als Ratko zur DSG gestoßen. Über 100m verbesserte er seine zwei Wochen alte Bestleistung um 23 Hundertstel auf 12,33sec. Danach gelangen ihm mit 1,54m im Hochsprung und 5,04m im Weitsprung zwei schöne Bestleistungen. Mit 24,24m im Speerwurf konnte er ebenfalls zufrieden sein. Leider bekam er in der Nacht auf Sonntag Fieber und konnte seinen Mehrkampf nicht fortsetzen. Sehr schade, weil er nach dem ersten Tag schon fast 400 Punkte Vorsprung auf den späteren Sieger hatte. Schließlich war auch noch ein Weitspringer im Einsatz. Stephan HAJEK konnte nach langer Verletzungspause wieder wettkampfmäßig antreten. Mit guten 5,85m meldete er sich wieder "back on track". Ergebnisse WLV- und NÖLV Mehrkampfmeisterschaften 2017

ÖMS U20, Amstetten

I n der U20-Klasse stellte die DSG Volksbank Wien ein kleines, aber feines Team bei den Österreichischen Meisterschaften am vergangenen Wochenende. So konnten in der Altersklasse 3 Medaillen – jede glänzte in einer anderen Farbe – und zahlreiche Platzierungen errungen werden . Für gleich zwei der drei Medaillen sorgte Jungspund und eigentlich noch U18-Athletin Kathi MAHLFLEISCH über die beiden Sprintdisziplinen 100m und 200m. Nach einer durchwachsenen Saison aufgrund langwieriger Verletzungsprobleme, konnte sie nun vor allem über die 200m nahe an ihre Bestleistung heran laufen und holte sich Silber in 25,22sec (sB). Über die 100m sicherte sie sich in 12,36sec den Sieg, der nach dieser schwierigen Saison Athletin und Coach besonders freute. F ür die dritte Medaille sorgte eine weitere U18-Athletin. Astrid LIMBECK sicherte sich mit toller persönlicher Bestleistung von 37,94m im Diskuswurf den 3. Platz. Anschließend legte sie auch mit der eigentlich „zu schweren“ 4kg-Kugel noch eine neue persönliche Bestleistung hin – 11,15m wurden mit einem 5. Platz belohnt. Die U20-Mädchenstaffel (bestand zu ¾ aus U18-Athletinnen) konnte nach einigen Ausfällen, dank der zwei „Einspringerinnen“ Kerstin LIMBECK und Yoko ZYKA, doch an den Start gehen. Gemeinsam mit Kathi und Emilie GENIS belegten sie den 7. Platz in 53,92sec. Bei der mU20 sorgte Lukas WEILHARTER für drei Platzierungen. Über 400m belegte er in bestzeitnahen 50,61sec den 4. Platz. Der Ärger über die erneute „nicht 49er-Zeit“ war schnell verflogen, so konnte er sich doch über eine neue persönliche Bestzeit über 110Hü in seinem letzten U20-Hürdenrennen freuen. Er belegte den 5. Platz mit einer Zeit von 15,15sec. Über die 200m holte er sich in 23,02sec zusätzlich noch den 6. Platz. Auch U18-Athlet und Trainingspartner Roman ZWIETNIG ging über die beiden längeren Sprintstrecken an den Start. 23,39sec bedeuteten für ihn über 200m neue Bestleistung, über 400m konnte er sich über eine Saisonbestleistung von 52,61sec freuen. Sergej BRUKNER musste die 200m krankheitsbedingt leider auslassen, umso erfreulicher war die neue Bestleistung über 100m. In 11,44sec sicherte er sich den 4. Platz und die Erkenntnis, dass „noch viel Luft nach oben ist“. Gemeinsam mit dem eingesprungenen Trainingskollegen Marcus ARTNER sicherten sich Sergej, Lukas und Roman noch einen 5. Platz in der 4x100m Staffel in 44,48sec . U18-Athlet Dominik HOLLENDOHNER steuerte im Kugelstoßen eine weitere Platzierung bei, 12,81m mit der schwereren 6kg-Kugel bedeuteten persönliche Bestleistung und den 5. Platz. Auch im Diskuswurf konnte er mit dem zu schweren Gerät eine neue Bestleistung erzielen – 38,17m brachten ihm den 8. Platz. Nach diesen recht erfreulichen Meisterschaften geht es nun nach laaaanger Saison in die wohl verdiente Pause, um auch im nächsten Jahr wieder voll durchstarten zu können. Bericht: Linda Thoms

ÖMS U16, Amstetten

Bei den letzten ÖMS des Jahres 2017 war der Nachwuchs im Fokus. In Amstetten ermittelten die Altersklassen U16 und U20 ihre österreichischen Meister. Die erste Goldmedaille sicherte sich Sebastian FREY über die 3.000m. In souveräner Manier holte er sich nach dem Titel im Crosslauf seinen zweiten Titel des Jahres. Gleich am darauf folgenden Tag erkämpfte er sich mit neuer Bestleistung von 2:38,97min den nächsten Sieg und darf sich noch zweifacher österreichischer Meister nennen. Einen viel umjubelten Sieg feierte Lionel STRASSER im Hochsprung. Nach übersprungenen 1,82m freute sie die gesamte Trainingsgruppe über Gold! Eusebiu SATMAREAN konnte seine Bestleistung im Weitsprung um über 20cm verbessern und sicherte sich mit 5,81m die Bronzemedaille unmittelbar vor seinem Teamkollegen Lionel, der mit 5,70m auf den vierten Platz kam. Am zweiten Tag kam Eusebiu nicht recht in Fahrt und verpasste über 100m und im Speerwurf das Finale. Solide war jedoch der Kugelstoß mit 11,52m. Lionel trat noch über die 100m und 300m Hürden an. Über die längere Distanz belegte er Rang 8 und war nicht wirklich zufrieden. Über die kurze Hürdenstrecke verbesserte Lionel seine pB daüfr gleich zwei Mal und belegte in 14,54sec den vierten Platz. Iago SCHUERMANS belegte über 100m in 12,04sec den sechsten Rang, im Kugelstoß holte er mit 12,03m etwas überraschend Bronze! Fabian TSCHABRUNN bestritt seine ersten Meisterschaften und schlug sich über die 1.000m sehr tapfer und freute sich nach 2:58,80min über eine neue Bestleistung. Eusebiu, Iago und Lionel holten gemeinsam mit Christian RINGHOFER dank guter Staffelübergaben in 47,60sec den dritten Rang über 4x100m. Bie den Mädchen traten zu Beginn der ÖM Isabelle GENIS und Anna-Lena WEILHARTER über die 80m Hürden an, verpassten jedoch das Finale. Anna-Lena freute sich dann über 300m Hürden über eine Bestzeit und wurde tolle Achte. Auch im Hochsprung erreichte sie als 5. mit 1,56m eine Platzierung. Anna Lisa KROPF trat im Stabhochsprung an und übersprang souverän die 2,00m, scheiterte dann jedoch leider an 2,20m und wurde Achte. Sarah WIDHALM hatte im Weitsprung Anlaufschwierigkeiten und verpasste das Finale. Auch über 100m war sie nicht zufrieden und verpasste leider den Endlauf. Leonie RUPP kam dagegen super aus den Blöcken und zeigte einen schönen 100m-Lauf. Über 300m lief sie noch mal stärker und kam nach 45,06sec auf den sechsten Rang. Marnie KELLY trat ebenfalls über die 100m und 300m an, doch waren die langen Ferien deutlich zu spüren und ein Platz in den Top-8 blieb ihr verwehrt. Die 4x100m Staffel mit Leonie, Sarah, Anna-Lena und Marnie zeigte zum Meisterschaftsabschluss souveräne Übergaben und kam nach 52,80sec auf Rang sechs. Glückwunsch an unsere jüngsten ÖMS-TeilnehmerInnen! Ergebnisse

Österreichische Mehrkampfmeisterschaften 2017, Innsbruck

Als einzige DSG VB Vertreterin machte sich Sigi Portenschlager nach Innsbruck auf, um sich am Ende einer langen Saison noch ein Ziel zu erfüllen: Österreichische Meisterin in der U23-Klasse! Nach einer langen, staureichen Anreise erwarteten Sigi und Coach Lisi in Innsbruck hervorragende Bedingungen mit wenig Wind, angenehmer Wärme aber leider sehr geringen (aber starken) Starterfeldern. Sigi startete hervorragend in den Mehrkampf und legte mit 15,08sec über die Hürden gleich eine Bestleistung hin! 1,63m im Hochsprung, 11,19m in der Kugel und 25,78sec über 200m rundeten das Ergebnis des ersten Tages hervorrgend ab und ließen sie mit nur 20 Punkten Rückstand auf ihren besten ersten Tag im Mehrkampf übernachten. Der zweite Tag begann wieder mit tollem Wetter und - STAU - leider gerieten wir bei der Anreise zum Wettkampfort direkt in den Radmarathon und mussten 45min. kreisen, um überhaupt ins Stadion zu gelangen. Somit blieben nur noch 30min für das Aufwärmen für den Weitsprung. Sigi meisterte diesen Stress aber bravourös und setzte ihre beste Weitsprungserie des Jahres in den Sand: 5,06-5,12 und 5,23m (= pB). Nach gutem Einwerfen im Speerwurf schien dann schon alles klar zu sein - leider misslangen dann die ersten beiden Versuche im Wettkampf und der Dritte musste es dann richten. Auch hier behielt Sigi die Nerven und schaffte noch gute 33,56m und somit den Anschluss an ihre direkten Gegner um den U23-Titel. Vor dem 800m-Lauf war dann eigentlich, was den Titel betraf, alles klar - trotzdem sollte dann noch der Gesamtpunkterekord angegriffen werden. Dafür waren 2:19min notwendig. Sigi lief beherzt an - wohl etwas zu beherzt, da sie bei 200m in etwa 30-31 Sekunden durchlief und bereits bei 400m dem hohen Tempo Tribut zollen musste. Die letzten 200m waren dann eine Qual, aber immerhin brachte Sigi noch 2:22min ins Ziel und freute sich dann sehr über den erhofften MEISTERTITEL in der U23-Klasse. Die 5.000 Punkte knackte sie diesmal leider knapp nicht (4.988 Punkte) - aber dafür schaffte sie noch den Dritten Platz in der allgemeinen Klasse - hinter keinen geringeren als Sarah Lagger und Andrea Obetzhofer. Nun geht es in die verdiente Pause, bevor es im September wieder mit dem Training los geht! ÖLV-Bericht

Österreichische U18/U23-Meisterschaften, Kapfenberg 19./20.08.2017

Mitten in den Ferien fanden heuer die Österr.U18/U23-Meisterschaften statt. Dementsprechend hatten viele Vereine auch Besetzungsprobleme wegen noch in den Ferien befindlichen Schülern. Dennoch konnte die DSG Volksbank Wien in beiden Klassen gemeinsam 26 Athleten an den Start bringen. 3x Gold, 5x Silber, 6x Bronze und 22 weitere Top-8 Platzierungen gab es zu bejubeln. Männlich U23 Alle drei Goldmedaillen holten unsere Männer. Florian DOMENIG verteidigte seinen 110m Hürden-Titel erfolgreich. Mit 14,46sec blieb er nur knapp über seiner Bestzeit. Die Überraschung schlechthin lieferte Thomas REGNER . Er reihte sich im 800m-Lauf zunächst in das Feld ein. Nach 350m übernahm er die Spitze und war von seinen Konkurrenten nicht mehr einzuholen. Mit 1:57,95 min hatte er auf den Zweiten einen Vorsprung von genau einer Sekunde und kam bis auf 13 Hundertstel an seine pB aus 2015 heran. Den dritten Meistertitel sicherten sich die favorisierten Staffelmänner. Ali TASTEPE, Andreas UNGER, Flo DOMENIG und Alex GUGLIA brachten das Staffelholz fehlerfrei und souverän nach 42,52 sec mit nahezu einer halben Sekunde Vorsprung ins Ziel. Fabian BREIT (Hochsprung) und Lukas WEILHARTER (400m) holten jeweils U23-Silber. Beide lieferten eine Talentprobe ab. Fabian stellte mit 1,85m seine pB ein. Lukas kam in 50,33 sec bis auf eine Hundertstel an seine pB heran. Beide haben Mitte September noch "ihre" U20-Meisterschaften. Bernhard OBRECHT freute sich nach längerer krankheits- und verletzungsbedingter Pause sehr über einen gelungenen 5000er. Mit neuer Bestzeit von 15:28,06 min holte er mit einem sehenswerten Endspurt die Bronzemedaille. Lukas holte sich zusätzlich noch einen vierten Platz (23,00) über 200m. Ebenfalls Vierter wurde Ali TASTEPE im 100m-Sprint. Mit der neuen Bestzeit von 11,11 sec näherte er sich der 11-Sekunden Grenze um ein weiteres Stück. Herbert GRÜNSTEIDL warf Diskus und Speer zu Rang 5 und 6. Der Diskus landete bei zufriedenstellenden 36,08m. Den Speer schleuderte er auf eine Saisonbestmarke von 50,58m. In diesem sehr knappen und spannenden Wettkampf landete sein letzter Versuch nahe der 55m-Marke aber außerhalb des Sektors - ein Versprechen für die Zukunft - vielleicht auch noch für heuer. Andreas UNGER (6. 11,29sec) und Florian DOMENIG (7. 11,38sec) komplettierten das DSG-Trio im 100m-Finale. Ivan FERRIGHETTO landete nach 15,81sec über die Hürden auf Platz 6. Ebenfalls Platz 6 belegte unsere Zweier-Staffel mit Newcomer Christian RINGHOFER , Thomas, Ivan und Lukas in guten 45,07 sec. Weibliche U23 Unsere U23-Damen holten mit 5 Medaillen nahezu das Maximum. Savannah MAPALAGAMA landete zwei mal auf Rang zwei. Über 100m lief sie 12,10 sec, über 200m 24,69sec. Mit beiden Leistungen war sie am Ende einer sehr erfolgreichen Saison zufrieden. Sigrid PORTENSCHLAGER bereitet sich auf die nächstwöchigen Mehrkampfmeisterschaften vor. Dementsprechend vielfältig war ihr Leistungsangebot. Nach 400m-Silber (58,28sec) sicherte sie sich auch noch Bronze über 400m Hürden in neuer Bestzeit von 64,88sec. Wenn sie vor der 8.Hürde nicht umgeknickt wäre - wer weiß was da herausgekommen wäre.... Platz fünf mit der Kugel (11,12m) und im Hürdensprint (15,22sec) rundeten ihre Einzelauftritte ab. In der Besetzung Melanie ORLICKA , Savannah, Sigrid und Kerstin LIMBECK , die als Zuschauerin angereist wegen "Not an der Frau" sofort als Schlussläuferin eingesprungen ist, holte die 4x100m Staffel Bronze in 50,60sec. Männliche U18 Lionel STRASSER startete am Wochenende über die 110m Hürden und holte sich mit 16.64sec. den 7. Platz. Im Hochsprung konnte er leider nicht an seine Leistung anknüpfen und kam mit 1.79m auf den 5. Platz. Dominik HOLLENDOHNER überraschte sich und seinen Trainer im Hammerwurf mit neuer Pb 36,71m und dem 3. Platz. Im Diskus konnte er seine Leistung leider nicht abrufen und landet auf den 6. Platz mit 35,81m. Beim Kugelstoßen musste er sich mit 11.16m zufrieden geben. Roman ZWIETNIG lief gute 200m in 23.56sec. Platz 7 und konnte sich in den 400m (52.95sec.) über Platz 5 freuen. Iago SCHUERMAN, Julian MALISCHNIG, Christian RINGHOFER und Stephan HAJEK starteten im Extra Lauf über 100m. Julian ließ seine Vereinskollegen hinter sich mit 12.42sec., Iago 12.72sec., Christian und Stephan kamen gleichzeitig ins Ziel mit 12.88sec. Zusammen mit Roman liefen Iago, Julian und Stephan die Staffel und konnten die Konkurrenz leider nicht hinter sich lassen (46.76sec.) Platz 6. Weibliche U18 Melanie ORLICKA konnte ihre Leistung im Speerwurf nicht abrufen und verpasste das Finale mit 28,68m. Astrid LIMBECK bereitete sich gut für die Staats vor, dennoch funktionierte der Diskuswurf nicht optimal und sie sicherte sich den 6. Platz mit 33.03m. Im Kugelstoßen konnte sie sich unter die besten 8 einreihen mit 12.04m (7. Platz). Emilie GENIS lief einen guten 800m Lauf und musste die Konkurrenz ziehen lassen. Sie kam auf den 4. Platz mit 2:22.62min. Die 400m konnte sie mit 60.78sec. Platz 6. abschließen. Katharina MAHLFLEISCH startete nach langer Verletzungspause im 100m Lauf und konnte sich mit 12.36sec. für das Finale qualifizieren. Dort sicherte sie sich souverän den 3. Platz mit 12.48sec . Anna-Lena WEILHARTER sprang im Hochsprung 1.50m und belegte Platz 6. Isabelle GENIS konnte sich in ihrem Extralauf über 100m mit 13.41sec. durchsetzen. Emilie, Kathi, Isabelle und Anna-Lena liefen in der 4x100m Staffel, mit sicheren Übergaben, auf den 3. Platz mit 49.71sec. Ergebnisse PS: DANKE an Herwig und Caro für die tollen und ausführlichen Berichte!

Ergebnisse Mid Summer Track Night 2017

Hier die offiziellen Ergebnisse der Mid Summer Track Night 2017! Danke allen Helfern, Zusehern, Athleten und Partnern und Sponsoren! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! Ausführlicher Bericht & Ergebnisse

Mid Summer Track Night

Am 15. August hast du die einmalige Chance, Dich bei unserer "Mid Summer Track Night" von Olympiafinalisten, WM-Startern und aktuellen österr. StaatsmeisterInnen zum schnellsten 1.000m Lauf deines Lebens pacen zu lassen oder deine 5.000m/10.000m Bestzeit anzugreifen. Zudem lernst du die Stadion-Leichtathletik mit einem Dreikampf (auch Einzeldisziplinen möglich!) so richtig kennen - oder findest heraus, wie schnell du die 100m im Vollsprint zurücklegen kannst! Sei beim coolsten Leichtathletik-Meeting Wiens dabei und freu Dich auf ein Sportereignis der Extraklasse! Alle Vorangemeldeten erhalten ein Startpaket von unseren Partnern, zudem gibt es Kuchenbuffet, DJ, Anfeuerungen direkt von der Bahn aus uvm. Bewer be 1.000m (alle Klassen, mit Pacemaker auf 2:30/3:00/3:30/4:00/4:30) 5.000m (alle Klassen, mit Pacemaker auf 20:00/25:00/30:00) 10.000m (alle Klassen, mit Pacemaker auf 40:00) 100m Hürden / 110m Hürden (alle Klassen) Speerwurf (alle Klassen) Hochsprung (alle Klassen) Zeitplan 16:15 Hürden 17:00 Hochsprung 17:30 100m 18:00 Speer 18:30 1.000m Zeitläufe 19:00 5.000m 19:45 10.000m by runplugged Kosten 10€ pro Bewerb 25€ für Dreikampf (Hürden, Hochsprung, Speer) Ort LAZ Wien Meiereistraße 18, 1020 Wien Anmeldungen hier !

Öresundsspelen 2017, Helsingborg

Am 05.07.2017 ging es für 14 DSG AthletenInnen mit dem Flieger nach Kopenhagen und mit dem Bus weiter nach Helsingborg (Schweden). Dort angekommen wurden die Zelte aufgebaut mit anschließendem Strandbesuch und Abkühlung in der Ostsee. Den Tag beendeten wir mit einer Laufrunde am Strand und dem alljährlichen gemeinsamen Abendessen mit den Sportlern des Dresdner DSC 1898 e.V.. Am Donnerstag gab es zwei Trainingseinheiten und als Pause für Zwischendurch einen Strand- und Stadtbummel in Helsingborg. Freitag wurde eine weitere Trainingseinheit absolviert und für die ersten Wettkämpfer ging es am Nachmittag bei Sonnenschein in die ersten Bewerbe. Celine RACANEL (2005) präsentierte sich sehr stark an diesen drei Wettkampftagen und räumte mit vier Medaillen im Hochsprung 1,36m (7.Platz), Weitsprung 4,57m (6. Platz), 200m 29,21sec (5. Platz) und im Kugelstoßen 8,78m (7. Platz) in Helsingborg ab. Auch die 60m lief Celine sehr gut (8,78sec). Sie stellte in allen fünf Disziplinen Bestleistungen auf. Carolina MAIER (2005) hat sehr gut gekämpft und konnte sich in ihrem kleinen 5-Kampf in 4 von 5 Disziplinen deutlich verbessern: 60m Hürden (11,52sec), 200m (32,97sec), Kugel (7,19m), 60m (9,58sec), Weit 3,90m. Leonie RUPP (2003) holte sich in ihren zwei Disziplinen 2 Medaillen und stellte auch dort Bestleistungen auf (300m 44,09sec (4. Platz), 80m 10,64sec (5. Platz)). Anna-Lena WEILHARTER (2002) konnte sich drei Medaillen über zwei Langstrecken sowie im Hochsprung sichern: 300m Hürden 49,27sec (7. Platz, Limit), 300m 43,79sec (4. Platz), Hoch 1,58m (5. Platz). Bestleistung stellte sie in 300m Hürden, 300m sowie im 80m Sprint (10,77sec) auf und verpasste dort nur knapp das A-Finale. Der Weitsprung (4,53m) und auch der Speer (22,50m) wollten leider nicht recht gelingen. Anna-Lisa KROPF (2002) konnte sich in ihrem zweiten 3000m-Lauf deutlich verbessern und lief 12:52,21min und holte sich in ihrer Altersklasse (F15) die Goldplakette. Im Weitsprung kam sie nicht ganz mit dem Anlauf zurecht und sprang 3,86m. Greta KANONIER (2001) bewies im 3000m Lauf Nerven und unterbot das Limit deutlich mit 11:40,80min, welches auch Bestleistung und den 3. Platz in ihrer Altersklasse bedeutete. Die 1500m liefen nicht ganz nach ihren Vorstellungen und kämpfte mit Atemproblemen (5:31,18min). Für Diane FORGO (2000) war dies der erste große Wettkampf nach einem knappen dreiviertel Jahr Training, bei dem sie 2 Bestleistungen für sich aufstellte: 100m (15,14sec) und Weit mit 3,52m auf. Die 200m lief sie in 32,57sec. Melanie ORLICKA (2001) warf den Speer auf 36,17m (pB & Limit) und konnte sich auf die Bronzeplakette freuen. In ihrem ersten Diskuswurf stellte sie eine Weite von 17,00m auf und stieß im Kugelbewerb an ihre Bestleitung heran (10,25m). Nadine MÖLLER (1986) ging ebenfalls wieder an den Start und konnte trotz der Betreuungsarbeit sehr gute Leistungen über 200m (26,89sec) und 400m (59,94sec) erzielen. Lionel STRASSER (2002) bewies sein Können über 300mH und sicherte sich dort Gold mit 42,92sec (pB) sowie im Speerwurf mit neuer Bestleistung von 43,91m (2. Platz). Er holte sich auch im Hochsprung die Goldplakette mit 1,73m und eine Medaille im Kugelstoßen (9,89m, 8. Platz). Im Weitsprunge hatte Lionel mit starkem Regen zu kämpfen und sprang solide 5,33m (7. Platz). Über die 80m Hürden konnte er mit seiner Vorlaufzeit ins Finale laufen (11,95sec, 6. Platz). Paul DESCOVICH (2002) konnte sich im Diskus um einiges verbessern und warf 22,29m (pB) und holte sich somit Platz 8. Im Speerwurf schrammte er nur knapp an einer Medaille vorbei, stellte jedoch eine neue persönliche Bestleistung mit 31,65m auf. Luis THUDIUM (2003) sicherte sich den 6. Platz in seinem ersten 300m-Lauf mit sehr starken 42,55sec (pB) und konnte sein Können auch im 800m Lauf beweisen mit 2:20,04min (pB). Im Weitsprung sprang er gute 4,45m. Valentin RUPP (2003) holte sich im 300m Lauf den 4.Platz (42,19sec). Er stellte zudem eine neue Bestleistung über 800m auf und kam nur 1/100stel vor seinem Vereinskollegen Luis ins Ziel mit 2:20,03min. Im Speer warf er knapp an seine pB heran und sicherte sich mit 29,96m eine Medaille (8. Platz). Unsere Bilanz des 3-tägigen Wettkampfes in Schweden: 3x Gold 1x Silber 2x Bronze 18 Platzierungen 28 Bestleistungen Herzlichen Glückwunsch an alle Athleten und Athletinnen für die tollen Leistungen! Ein großes Dankeschön geht an den deutschen Verein, der mit Küchenausstattung und lieben Eltern für die Mahlzeiten sorgte, an Kerstin Möller für die Organisation, an IFK Helsingborg mit Carina Westerfors Lowe und Claus Elnif sowie an die Trainer und Betreuer Clemens Mossburger, Nadine Möller und Caroline Möller! Auf unsere nächste Reise nach Schweden zum 60-jährigen Jubiläum freuen wir uns bereits jetzt! Ergebnisse  



sponsored by