News


Österreichische U20-Hallenmeisterschaften

Am Sonntag waren in Linz bei den österreichischen Hallenmeisterschaften der U20 8 DSG AthletenInnen im Einsatz. Mit 3 Medaillen und zahlreichen Bestleistungen bilanzierten sie sehr erfolgreich. Kathi MAHLFLEISCH startete über 60m und sprintete im Finale auf den 3. Platz mit 7.79sec. Aus Rücksicht auf "ihre" nächstwöchige U18-Meisterschaft ließ sie die 200m aus. Dominik HOLLENDOHNER verbesserte sich mit der 6 kg Kugel auf 13,13m pB und sicherte sich den 5. Platz. Weiter ging es mit Kerstin LIMBECK über die 60m Hürden, die sie in 9,74sec absolvierte und damit sechste wurde. Im Kugelstoßen stand Astrid LIMBECK im Ring. Mit der neuen pB von 11.33m belegte sie den 4. Platz. Emilie GENIS startete in 400m und lief als dritte durchs Ziel (61,59sec.). Anna-Lena WEILHARTER zeigte nach den Ferien, dass man mit ihr im Hochsprung rechnen muss und sicherte sich den 4 Platz mit 1.60m. Sie lief die 200m souverän in 27,59sec. Lionel STRASSER zeigte Nerven beim Hochsprung und stellte mit 1,92m eine neue  persönliche Bestleistung auf. Die Silbermedaille war seine Belohnung. Roman ZWIETNIG war mit seinen 24,05sec über 200m nicht zufrieden. Ergebnisse ÖM U20-Halle

Internationale Hallenmeetings in Wien und Linz

Am zweiten Februar-Wochenende starteten einige DSGlerInnen bei den beiden internationalen Hallenmeetings in Linz und Wien. Beim " Gugl Indoor " in Linz scheiterte Brigitta HESCH nach übersprungen 3,80m bei der nächsten Höhe von 4,05m - was neue Saisonbestleistung gewesen wäre. Savannah MAPALAGAMA spurtete über 60m in 7,87sec knapp am Finale vorbei. Flo DOMENIG zeigte 8,20sec im 60m-Hürden-Vorlauf und ließ noch 8,26sec im Finale folgen. Am Sonntag nutzten viele unsere AthletInnen dann die " ASVÖ Indoor Gala " im Wiener Dusika-Stadion für den letzten Formtest vor den Hallenstaatsmeisterschaften kommende Woche in Linz. In den technischen Disziplinen zeigte Sigrid PORTENSCHLAGER einen Weitsprungsatz auf 5,01m und platzierte sich unmittelbar vor Theresa STOLZ (4,84m). Daniel PRASCHL sprang bei den Herren mit 6,29m auf Rang vier. Herbert GRÜNSTEIDL entschied mit 11,71m das "Generationenduell" im Kugelstoß gegen Rahim ABDELRAHIMSAI (9,93m) für sich. Über 200m war Deborah SEILERN UND ASPERN in 25,32sec die schnellste DSGlerin und reiht sich damit in die Top Ten der österr.Hallenbestenliste 2018 ein.. Dahinter folgten "Siggi" (26,56sec) und Anette HERISZT (26,61sec). Siggi (8,17sec im Vorlauf - 8,27sec im Finale) und Deborah (7,98sec) liefen auch noch die 60m, die auch Savannah am Tag nach dem Gugl Indoor in Angriff nahm (7,80sec im Vorlauf - 7,85sec im Finale). Julia MAYR steigerte ihren Hausrekord über 800m auf 2:19,78sec. Raphaela HEIN verbesserte ihre 400m-Saisonbestleistung auf schöne 59,51sec. Nadine MÖLLER lief 61,61sec-ebenso SeasonBest. Florian DOMENIG (8,17) und Ivan Ferrighetto (8,68) blieben über 60m Hürden jeweils knapp über ihren Saisonbestmarken. Im 200m-Lauf steigerte sich Daniel PRASCHL auf 23,64sec.  Markus KORNFELD testete sich mit 22,62sec. Andreas UNGER (23,19) und Ali TASTEPE (23,45) blieben knapp über ihren Bestleistungen. Über 1500m lief Timon THEUER als Zweiter eine neue Bestzeit (4:00,01). Roland FENCL erzielte 4:09,74min. In der U18-Klasse lief Stephan HAJEK die 60m mit 7,92sec erstmals unter 8 Sekunden und holte sich mit 5,88m die Weitsprung-Silbermedaille.  Ergebnisse Gugl Indoor Egebnisse ASVÖ Indoor

DSG-Athleten im Ausland

Am Wochenende waren neben unseren Crossläufern noch zwei DSG-Athleten international unterwegs. Am 3.2.2018 gewann Brigitta HESCH in Budapest ein internationales Meeting. Mit den übersprungenen 4,00m stellte sie die ÖLV-Jahresbestleistung von Agnes Hodi ein. Ebenfalls am Samstag lief unser Luxemburger Gastathlet Vincent KARGER beim CMCM-Meeting in seiner Heimatstadt die 400m erstmals in dieser Saison unter 48 Sekunden. Er belegte im internationalen Starterfeld mit 47,82sec den 5.Platz.

Österreichische U18-Hallenmeisterschaften

Traditionell gemeinsam mit den Staatsmeisterschaften werden die Meisterschaften der U18-Klasse ausgetragen.   Zwei U18-Titel für die DSG. Sprinterin Katharina MAHLFLEISCH (2001) blieb im 60m-Finale nur eine Hundertstel über dem Österreichischen U18 Rekord. Mit 7,64sec hatte sie einen Respektabstand zur Zweiten. Sebastian FREY (2002) feierte einen souveränen Start- Ziel-Sieg über 3000m. Nach 9:27;10min hatte er einen deutlichen Abstand auf die Konkurrenz herausgelaufen. Über die 200m kam Kathi auf den 5. Rang (26,01s). Astrid LIMBECK (2001) steigerte sich im dritten Versuch in ihrer Paradedisziplin (Kugelstoß) auf 13,00m (pB) und belegte damit einen fantastischen 2. Platz. Dominik HOLLENDOHNER (2001) tat es ihr gleich und konnte mit 14,00m ebenfalls auf dem Treppchen die Silbermedaille in Empfang nehmen. Weniger starke Nerven zeigten sowohl Lionel STRASSER (2002) als auch Anna-Lena WEILHARTER (2002), die sich in ihrem Hochsprungbewerb jeweils um den Titel brachten und beide Platz 4 belegten. Im Weitsprung konnte Lionel nicht in den Endkampf springen. Über die 60m Hürden belegte er im Finale mit 9,05s Platz 7. Anna-Lena konnte über die Hürden leider nicht ins Finale laufen, zeigte aber über die 200m eine gute Leistung (27,40s). Emilie GENIS (2001) zeigte sich gut in Form und konnte über 400m unter 60s bleiben (59,58s) und belegte Platz 5. Auch über die 800m konnte sie an ihre Bestleistung heran laufen und belegte mit 2:22;85min einen guten 6.Platz. Stephan HAJEK (2001) sprang im Weitsprung ins Finale und kam mit 5,88m auf Platz 5 in der U18 Klasse. Melanie ORLICKA (2001) steigerte sich abermals im Kugelstoßen und belegte Platz 7 mit einer neuen Bestleistung von 11,87m. Sarah WIDHALM (2002) zeigte nach längerer Trainingspause gute Leistungen im letzten Hallenwettkampf und sprang mit 5,09m im Weitsprung in den Endkampf. Dort belegte sie Platz 8. Die 60m lief sie mit 8,29s über die Ziellinie und kämpfte tapfer über die 200m. Isabelle GENIS (2004), unsere U16 Athletin, kam im Weitsprung nicht ganz zurecht und musste mit 4,85m den Wettkampf vorzeitig beenden. Im 60m Hürdenlauf zeigte sie starke Nerven und konnte eine neue Bestleistung mit 9,34s erzielen. Fabian TSCHABRUN (2002) lief in seinem dritten 800m Lauf wieder unter 2:10min und belegte Platz 9 (2:09;29min). Iago SCHUERMANS (2002) zeigte sich nach einer Krankheitsphase gut in Form über die 200m und belegte Platz 9 mit 24,29s. Julian MALISCHNIG (2002) und Christian RINGHOFER (2003) traten über die 60m Distanz an, konnten jedoch beide nicht ins Finale laufen (7,65s Julian - pB/ 7,83s Christian). Platz 12 hieß es für Julian über die 200m mit 24,78s. Die U18 Mixed Staffel musste auf die laufstarke Katharina Mahlfleisch zugunsten der Frauenstaffel verzichten und kam mit Iago Schuermans (2002), Julian Malischnig (2002), Emilie Genis (2001) und Anna-Lena Weilharter (2002) in ihrem Lauf als 3te über die Ziellinie, musste sich nach dem zweiten Staffellauf jedoch mit Platz 6 begnügen und verpasste einen Platz auf dem Treppchen.   Gratulation allen Athleten!

Hallenstaatsmeisterschaften 2018

Eine erfolgreiche Titelverteidigung und in Summe fünf Medaillen brachten unsere Damen und Herren von den Hallenstaatsmeisterschaften in Linz nach Hause! Brigitta HESCH verteidigte im Stabhochsprung mit übersprungenen 4,05m ihren Vorjahrestitel und freute sich trotz späterem verletzungsbedingten Abbruch des Wettkampfs über einen weiteren Staatsmeistertitel! Gold und einen neuen Vereinsrekord gab es zudem über die 4x200m für unser Quartett Savannah MAPALAGAMA, Petra URBANKOVA, Deborah SEILERN UND ASPANG und Kathi MAHLFLEISCH in 1:39,23min! Im selben Rennen gewannen Annette HERISZT, Raphaela HEIN, Sigrid PORTENSCHLAGER und Emilie GENIS in 1:46,39min hinter der Zehnkampf-UNION Bronze! Zwei Medaillen nahm Markus KORNFELD mit nach Wien. Über 400m gewann er in 50,09sec die Silbermedaillen, gemeinsam mit Flo DOMENIG, Andreas UNGER und Lukas WEILHARTER gab es über 4x200m in 1:31,10min noch Bronze! Drei Mal "Blech" erliefen Mitglieder der Lauftruppe von Coach Karl Sander: Timon THEUER tröstete sich bei seinen zwei vierten Rängen über 1.500m (4:00,26min) und 3.000m (8:25,66min) jedoch zumindest mit einer Verbesserung über 3000m um fast 20 Sekunden! Ebenfalls Rang vier und Bestleistung gab es für Julia MAYER über 800m (2:16,61min). Ivan FERRIGHETTO steuerte mit 8,59sec (pB) und Rang vier über die 60m Hürden eine weitere Platzierung bei! Savannah wurde über 60m (7,71sec-pB) und 200m (24,94sec) jeweils Fünfte. Markus über 200m (22,75sec), Roland FENCL über 1.500m (4:10,61min), Vera MAIR über 800m (2:19,27min) und Deborah über 60m (7,75sec) und 200m (25,01sec) sorgten für gleich fünf sechste Plätze! Deborah pulverisierte in beiden Rennen ihre Bestzeiten. Dazu kamen auch noch drei siebte Plätze durch Ali TASTEPE über 60m (7,15sec), der im Vorlauf mit 7,07sec seine pB einstellte, , Raphaela über 400m (59,88sec) und "Siggi" im Hochsprung (1,53m). Glückwunsch den AthletInnen und Coaches - jetzt gilt es dann mit einsetzendem Frühling sich in Ruhe auf die Freiluftsaison vorzubereiten! Ergebnisse

Französische Erlebnisse

Meine wunderbare Erfahrung bei den französischen Landesmeisterschaften der Region "Pays de la Loire" in La Ferté-Bernard Am 28.Jänner war es für mich endlich so weit. Mein erster Wettkampf auf französischem Boden stand an. Seit Mitte Dezember trainiere ich beim lokalen Leichtathletikverein von Saumur/FRA als "étranger d'Autriche" mit. Nach einigen Monaten des Einlebens in mein französisches Umfeld fasste ich Anfang Dezember, nach meiner mauen Ausbeute bei der Cross-EM in Samorin/SVK den Entschluss, meinem selbstständigen Training ein Ende zubereiten, mich beim Verein CAPS anzumelden und mich damit einem Training im Kollektiv hinzugeben. Nach einem intensiven Trainingsblock im Jänner, stand ich voller Erwartung an der Startlinie der französischen Landesmeisterschaften meiner Region "Pays de la Loire", entschlossen, den vielen Zuschauern am Rand der Strecke, die trotz eisiger Kälte alle extra für diesen Wettkampf angereist waren, ein interessantes Rennen zu bieten. Um 12:05 ertönte der Startschuss für meine 163 Kontrahenten, ja, diese Teilnehmerzahl bei banalen Landesmeisterschaften, und mich. Auf dem Programm standen zwei anspruchsvolle Runden auf dem Terrain einer Pferderennbahn mit  jeweils einem steilen Hügel. Au, der schmerzte. ;)  3800m, Männer kurz- so stand's auf der Ausschreibung.  Da ich ziemlichen Respekt vor der großen Anzahl meiner Mitstreiter hatte und dies mein erster Wettkampf im Land des Baguettes war, entschied ich mich für einen verhaltenen Einstieg in das Rennen. Nach der ersten Runde lag ich im Mittelfeld und beschleunigte in Anbetracht meiner noch vorhandenen Kraftreserven peu à peu. Schlussendlich sprintete ich in einem spannenden Finish auf Platz 2 meiner Kategorie "espoir", was der internationalen Wertung U23 gleichkommt. Insgesamt konnte ich den 7. Gesamtrang belegen und war am Ende des Tages sehr zufrieden mit meinem Lauf. Für mich war es positiv erstaunlich zu sehen, wie sehr der Crosslauf in Frankreich an Popularität innehat. Kein Vergleich zu jener in Österreich. Es fällt einem hier sehr leicht, sich für das anspruchsvolle Training zu motivieren, wird man doch am Wettkampftag mit einer enormen Zuschaueranzahl und Euphorie von Seiten der vielen Personen am Streckenrand belohnt. Mit meinem Ergebnis habe ich mich für das, am kommenden Sonntag, den 18. Februar stattfindende, französische Cross-Halbfinale in Romorantin qualifiziert. Bei diesem werde ich gegen die stärksten Männer meines Bundeslandes, dem "Centre Val de Loire" und der französischen Hotspotregion dieser spannenden Disziplin der Leichtathletik, der Bretagne, antreten. Nach vielen guten Trainingseinheiten auf- und abseits der "Piste" blicke ich diesem Ereignis mit großer Vorfreude entgegen.  Liebe Grüße aus dem schönen Frankreich nach Österreich, Euer Bernhard

European Champion Clubs Cup Cross Country

Resultate im Mittelfeld brachte die Premiere eines österreichischen Teams bei den European Champion Clubs Cup Cross Country im portugiesisch Mira.   Bei Sonnenschein und 10 Grad startete das letztjährige Siegerteam der österr. Crosslauf-Staatsmeisterschaften der DSG Wien auf der gut 10km langen Strecke. Im Pinienwald eines örtlichen Erholungsgebietes galt es vier Runden á ca. 1km und drei größere Runden mit mehr als 2km Länge auf großteils sandigem Untergrund zu laufen. Das rekordverdächtige Teilnehmerfeld von mehr als 120 Athleten hatte zudem einige Baumstämme, aufgeschüttete Hügel und natürliche Hindernisse auf der kurvigen Strecke zu bewältigen.   Bester Österreicher war an diesem Tag Stephan Listabarth, der nach 31:46min für die 10,335km lange Strecke auf Rang 39 unter 115 Finishern landete. Dicht dahinter folgte auf Rang 41 der letztjährige Crosslauf-Staatsmeister Timon Theuer. Christoph Sander lief als 69. ebenfalls noch im zweiten Drittel des Feldes ein. Patrick Krammer komplimentierte als 89. bei seiner internationalen Premiere, wodurch das Team unter 22 gewerteten Mannschaften den guten 16. Platz belegte. Komplimentiert wurde das Team noch vom Cross-EM-Starter 2016 Roland Fencl, der auf Rang 101 einlief. Für Stephan, der diese Woche seine Marathonpremiere für den Vienna City Marathon verkündete und Mitten in der Vorbereitung steckt, war der Auftritt in Mira „eine gute Standortbestimmung und ein echter Härtetest. In Summe war es ein schöner Lauf in einem dichten Feld, mit dem ich zufrieden sein kann. Jetzt freue ich mich auf die nächsten Trainingswochen und das anschließende Trainingslager.“ Auch Timon zeigte sich mit seinem Auftritt zufrieden: „Es war der erwartet schnelle Beginn, der mir im Vergleich zu meinen bisherigen internationalen Crossläufen aber gut gelang. Ich konnte im Laufe des Rennens das Tempo hochhalten und bin mit meiner Entwicklung soweit zufrieden – Potential sehe ich in meiner letzten Runden“. Für Christoph war es nach langer Zeit wieder ein internationaler Auftritt: „Ich bin froh, gesund am Start und gut durchgekommen zu sein! Natürlich wäre ich gerne weiter vorne gelandet, aber ich kann meine letzten Jahre einschätzen und bin dankbar, überhaupt wieder halbwegs in Form zu kommen!“ Patrick war von „dem ganzen Drumherum und dem internationalen Flair beeindruckt. Dennoch konnte ich ein für mich zufriedenstellendes Rennen abliefern und hoffe auf weitere Einsätze!“ Roland: „Mein Rennen lief leider nicht wie erwartet, aber ich freue mich über das gute Mannschaftsergebnis!“ Karl Sander, Coach von Stephan, Timon und Roland sowie Langstreckentrainer im Verein, resümiert die erstmalige Teilnahme bei den ECCC wie folgt: „Es war schon gut, die erstmalige Teilnahme eines österreichischen Teams anzugehen. Die Präsentation war aus meiner Sicht top, so ist Crosslauf eine Freude und es passt bei den Herren auch perfekt für die weitere Vorbereitung. Eine Veranstaltung wie diese ist es sicher wert, dem Crosslauf auch in Österreich mehr Wertschätzung entgegen zu bringen und im Sinne der Entwicklung des Laufsports wäre es schön, wenn es – nicht nur für unsere DSG Wien – nicht die letzte Teilnahme eines österreichischen Vereins war.“ Ergebnis   Bericht auf der ÖLV-Homepage

Österr.Hallenmehrkampfmeisterschaften 2018

Ein erfreulich großes DSG Aufgebot startete bei den Fünf-und Siebenkampfstaatsmeisterschaften im Wiener Dusikastadion. Im Sog der SpitzenathletenInnen (Dadic, Distelberger, Lagger, Strametz, …) versuchten sich 5 DSG VertreterIinnen am Mehrkampf. In den letzten Jahren konnten wir meistens eine Männermannschaft stellen, nun sprangen die Damen ein und führten diese Tradition fort. Zunächst waren am Samstag aber die Jugendlichen mit ihrem Hallensiebenkampf dran. Hier startete als einziger DSG-Vertreter  Lionel-Afan STRASSER und dies gleich mit einer PB über 60m (7,72sec). Auch in seiner Paradedisziplin, dem Hochsprung, glänzte er mit 1,89m und war damit auch der Beste im Mehrkampffeld. Solide 9,80m mit der Kugel und tolle 3m im Stabhochsprung rundeten den ersten Tag ab. Tag 2 begann er dann ebenfalls mit einer PB über die Hürden (8,90sec) und ausbaufähigen 5,86m im Weitsprung. Vor dem abschließenden 1.000m-Lauf hatte er dann doch etwas zu viel Respekt und lief sehr vorsichtig und eher passiv zu 3:21,42min. Dies bedeuteten 3973 Punkte im Endklassement und den undankbaren aber hervorragenden 4ten Rang unter 11 gestarteten Jugendlichen. Am Sonntag gesellte sich dann ein Damenquintett zu unserem einsamen Kämpfer. Die Zweitjüngste, Anna-Lena Weilharter, konnte nach 9,70sec über die Hürden genau wie ihr Trainingspartner Lionel, im Hochsprung überzeugen und schrammte mit 1,64m nur knapp an ihrer PB vorbei. Kugel und Weitsprung gelangen leider nicht so gut und im abschließenden 800m-Lauf traute sie sich ebenfalls nicht, wirklich Gas zu geben. 2825 Punkte und Rang 13 unter den Jugendlichen ließen sie aber erstmals in einem 5-Kampf anschreiben. Etwas besser platzierte sich unsere jüngste Starterin (mit Jahrgang 2004 überhaupt die Jüngste im gesamten Feld!!!), Isabelle GENIS, die vor allem mit 9,52sec über die Hürden überzeugen konnte. Die anderen Disziplinen gelangen sehr solide und somit schaffte sie mit 2857 Punkten etwas mehr als ihre Teamkollegin und Rang 12 im U18 Feld. In den nächsten Jahren ist mit Isabelle sicher noch viel weiter vorne zu rechnen! Kerstin LIMBECK vertrat die DSG Wien wie auch schon letztes Jahr im U20-Mehrkampf. Nach einer längeren Trainingspause im Sommer muss sie sich erst wieder zurück kämpfen. Dementsprechend konnte man noch keine Wunderdinge erwarten. Mit 1,58m im Hochsprung überraschte sie sich wohl aber selbst  und sorgte damit für ihre beste Leistung des Tages. Auch in den anderen Bewerben zeigte sie schon gute Ansätze und kämpfte sich im abschließenden 800er mit 2:42min ins Ziel. Dies bedeutete Rang 4 und 2932 Punkte sowie ein Platz im Mehrkampfteam! Unsere momentan beste Siebenkämpferin, Sigrid PORTENSCHLAGER , war im Vorfeld leider durch eine Fußverletzung ausgebremst worden und startete unter dem Kredo: Mal sehen wie’s läuft. Ganz gut lief es zuerst im 60m-Hürdensprint. Trotz mangelndem Hürdentraining lief sie mit 9,39sec bis auf 9/100 an ihre PB heran. Auch der Hochsprung klappte mit 1,61m sehr gut und noch wichtiger: der Fuß hielt der Belastung stand! Im Kugelstoß gelang ihr dann im Wettkampf kein Stoß so wie beim Einstoßen- da musste sie sich mit 11,14m zufrieden geben. Der Weitsprung wurde dann zur Zitterpartie. Hier sollte sie mit dem falschen Bein springen- dies klappte ja eigentlich sehr gut- nur der Anlauf gelang leider nicht und somit endete der Bewerb für Sigi erstmals mit X-X-X. Viele andere Athletinnen hätten an der Stelle den Mehrkampf aufgegeben- doch Sigi zog ihn durch und lief noch im Alleingang 2:25min über 800m und damit zu Rang 8 und 2935 Pkten im Frauenfeld. Unsere Beste Fünfkämpferin sollte Neuzugang Sarah ZIMMER werden. Der Schützling von Herwig Grünsteidl kommt eigentlich vom Stabhochsprung, hat aber ihre Vielseitigkeit in den letzten Jahren schon mehrfach unter Beweis gestellt. Mit 9,58sec startete Sarah solide in den Mehrkampf und mischte dann im Hochsprung bei den "Stars" mit, indem sie 1,70m übersprang. Die Kugel ist noch sehr ausbaufähig und brachte 8,61m - hier fehlt neben der Technik auch noch das Selbstvertrauen, um das Gerät ordentlich zu beschleunigen.  Der Weitsprung gelang dann mit 5,21m sehr ordentlich ehe es über 800m "zum Sterben" ging.  Sarah lief sehr beherzt an und blieb mit 2:38min unter ihrer Zielzeit von 2:40min. Rang 6 und 3295 Punkte waren die Ausbeute. Zusätzlich schaffte das Team (Limbeck, Portenschlager,  Zimmer) den Vizemeistertitel hinter der Zehnkampfunion. Ergebnisse

DSG - International

Am vergangenen Wochenende waren auch einige DSG-Athleten im Ausland unterwegs. Am 26.1. lief Sebastian FISCHBACH in Clemson/USA die Meile in 4:07,60min und verpasste damit seinen eigenen Vereinsrekord nur um 0,15 Sekunden. In Bratislava ging am 28.1. das traditionelle ELAN-Meeting über die Bühne. Ali TASTEPE lief die 60m zweimal in exakt 7,09sec - 2 Hundertstel über seiner pB - und war damit recht zufrieden. Weniger erfreut war Florian DOMENIG über seine Hürdenläufe (8,26 / 8,36), die etwas ungeduldig waren. Ivan FERRIGHETTO blieb mit 8,68 (zweiter Lauf 8,78) 0,02 unter seiner Saisonbestmarke. Kerstin LIMBECK probte für die ÖM Mehrkampf ebenfalls über 60m Hürden. 9,91sec im ersten Lauf waren o.k. - sind aber ausbaufähig.

Indoor Track&Field Vienna

Am vergangenen Samstag fand mit dem "Indoor Track&Field Vienna" das größte Hallenmeetings des Landes statt. Mit dabei waren auch einige DSGlerInnen. Über 60m war Andreas UNGER mit 7,21sec unser schnellster Herr, gefolgt von Roman ZWIETNIG (7,53sec), Elouan TARDIVEL (7,67sec), Iago SCHURMANS (7,82sec) und Maximilian SUMEREDER (8,73sec). Bei den Damen zeigte Kathi MAHLFLEISCH ansteigende Form und lief sehr starke 7,75sec! Deborah SEILERN erzielte auf derselben Strecke 7,94sec (erstmals unter 8 Sekunden), Anette HERISZT freute sich nach 8,15sec über einen neuen Hausrekord. Marnie KELLY (8,47sec) und Diane Nadege FORGO (9,76sec) waren noch nicht ganz zufrieden. Andi freute sich zudem über eine Bestleistung über die 200m, die er in 23,15sec zurücklegte und erneut unser schnellster Mann war. Eine Bestzeit erzielte auch Iago (24,71sec), Maximilian finishte die Stadionrunde in 27,16sec. Deborah rannte tolle 26,04sec über die 200m und war hier unsere Schnellste des Tages, knapp gefolgt von der Bestzeit laufenden Annette (26,49sec). Mit Raphaela HEIN (27,02sec), Emma WITTEKIND (27,12sec - pB), Anna-Lena WEILHARTER (27,19sec - pB), Nadine MÖLLER (27,66sec), Zsanett MOGOR (27,70sec), Leonie RUPP (27,97sec), Tamara Sophie MEY (28,47sec) und Diane (32,02sec) waren noch viele weitere Sprinterinnen unterwegs. Über 400m zeigte Vincent KARGER, unser Luxemburger Legionär, eine starke Leistung und war mit 48,47sec sogar schnellster Vertreter eines Österreichischen Vereins! Bei den Damen starteten Raphaela und Nadine über die zwei Hallenrunden. Raphaela lief 60,73sec, Nadine kam auf 61,93sec. Fabian TSCHABRUN vertrat unseren Verein über die 800m und freute sich als einer der Jüngsten im Feld über eine neue Bestzeit (2:09,20min), womit er auch das Limit für die U18-Hallen-ÖM unterbot. Ebenfalls Bestleistungen liefen Vera MAIR (2:17,05min) und Julia MAYER (2:20,89min) Herbert GRÜNSTEIDL war unser einziger Vertreter im Wurfkreis und wuchtete die schwere Männerkugel auf gute 11,79m. Bei den Damen testete Sigrid PORTENSCHLAGER mit 12,04m (pB) erfolgreich für den Hallenmehrkampf. Kerstin LIMBECK erzielte 9,18m mit der 4kg Kugel, ihre Schwester Astrid kam mit der 3kg Kugel auf 12,90m und freute sich über eine Bestleistung. Brigitta HESCH verbesserte im Stabhochsprung ihre Saisonbestleistung auf nunmehr 3,81m. ÖLV-Bericht inkl. Ergebnisse



sponsored by